IR(A)

1. VORAUSSETZUNG

Der Besitz der Privatpilotenlizenz PPL(A)

oder

Der Besitz der Berufspilotenlizenz CPL(A)

und

Praktische Tätigkeit als Flugzeugführer, mit mindestens 50 Stunden Überlandflug als PIC.

Tauglichkeitszeugnis Klasse II mit Reintonaudiometrie (Hörtest)

2. THEORETISCHE AUSBILDUNG

Fernlehrgang mit 15 Stunden Nahunterricht.

Folgende Sachgebiete werden unterrichtet:

Luftrecht
Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse
Flugplanung
Menschliches Leistungsvermögen
Meteorologie
Funkavigation
IFR-Sprechfunkverkehr

Die theoretische Prüfung muss spätestens 18 Monate nach Anmeldebeginn abgelegt werden.

3. PRAKTISCHE AUSBILDUNG

Die Ausbildung umfasst mindestens 50 Ausbildungsstunden. Davon können maximal 30 Stunden auf unserem vom Luftfahrtbundesamt zugelassenen Instrumentenflugübungsgerät, d.h. einem Simulator (FNPT II) durchgeführt werden.

In der Instrumentenflugausbildung müssen folgende Bestandteile enthalten sein:

Die Vermittlung der Fähigkeiten zur sicheren Führung und Bedienung des verwendeten Flugzeugmusters im Normalflug und in besonderen Flugzuständen nach den Instrumenten
Die praktische Anwendung von Funknavigationshilfen einschließlich Anschneiden und Einhalten vorgegebener Kurse über Grund (QDM, QDR) sowie Einflug in und Einhalten von Warteschleifen.
Mindestens 25 Anflüge nach Instrumentenflugverfahren wie ILS, NDB und VOR an mindestens 3 verschiedenen Flugplätzen, davon mindestens 5 Anflüge unter Instrumentenflugbedingungen
Die selbstständige Vorbereitung und Durchführung von mindestens 6 Streckenflügen von insgesamt mindestens 5 Stunden Dauer, davon mindestens 2 Stunden unter Instrumentenflugwetterbedingungen, auf vorgeschriebenen Streckenführungen, davon mindestens 2 Streckenflüge bei Nacht unter Einhaltung der vorgeschriebenen Ab- und Anflugverfahren von und zu einem oder mehreren Verkehrsflughäfen.
Bei Verwendung eines mehrmotorigen Flugzeuges hat sich die Ausbildung zusätzlich auf mindestens 3 Instrumentenanflüge mit anschließender Landung und 3 Instrumentenanflüge mit anschließendem Durchstarten bei simuliertem Ausfall eines Triebwerkes zu erstrecken.

4. SPRECHFUNK

Die Berechtigung zur Ausübung des Sprechfunkdienstes im Instrumentenflug (Allgemeines Sprechfunkzeugnis - AZF) muss erworben werden.

5. SPRACHE

Nachweis der Kenntnisse der englischen Sprache - ICAO Sprachbefähigung Level 4

6. UMFANG DER BERECHTIGUNG

Die IR-Berechtigung erlaubt Anflüge nach Instrumentenflugregeln bis zu einer Entscheidungshöhe von 60 m (200 ft). Die Entscheidungshöhe ist eine auf die Landebahnschwelle bezogene festgelegte Höhe im ILS-Anflug, bei der ein Fehlanflug einzuleiten ist, wenn der erforderliche Sichtkontakt für eine Fortsetzung des Anfluges nicht gegeben ist.

7. GÜLTIGKEIT

Die Berechtigung wird mit einer Gültigkeit von 12 Monaten erteilt.

Sie kann um weitere 12 Monate verlängert werden, wenn der Bewerber nachweist, dass er in den letzten 3 Monaten vor Ablauf der Gültigkeit einen Überprüfungsflug nach Instrumentenflugregeln mit einem anerkannten Sachverständigen durchgeführt hat.

Willkommen im Piloten-Ausbildungszentrum

Terminals zur Flugvorbereitung

Wartebereich

Der Weg in die Schulungsräume